Nixx Elle on unsplash

Für meine Sternenkinder

von Birgit Sparenberg

Ihr wart jeweils mein Inhalt für kurze Zeit.

Für so frühen Abschied war ich nicht bereit.

Das gemeinsame Leben war bereits erträumt,

dann hat das Schicksal wieder aufgeräumt.

Blut am Klopapier ist mir bis heute ein Graus,

mit einem Mal ist der Lieblingsfilm aus.

Schnell, vielleicht bist du noch zu retten,

wir müssen zur nächsten Klinik jetten.

Auf dem Ultraschall ist nichts mehr zu sehen.

Kommt schonmal vor, dass sie wieder gehen“

spricht die Ärztin und rät, mich auszuschaben,

vor mir liegt ein tiefer Schützengraben.

Ich höre, dass sie etwas zu mir spricht,

aber verstehen kann ich es gerade nicht.

Du hast dich doch eben noch so warm angefühlt.

Jetzt sind deine Zellen leblos ausgekühlt.

Geplatzt die Blase, aus der Traum,

in mir blieb ein leerer Raum.

Ich füllte ihn langsam mit Liebe und Herz,

nahm an diesen tiefen, bohrenden Schmerz.

Ja, das Leben ging natürlich weiter,

manchmal traurig, manchmal heiter.

Dennoch schaute ich sehnsüchtig zurück,

auch und gerade mitten im Familienglück.

Zwei Abschiede musste ich verkraften.

Im Mutterpass stehen vier Schwangerschaften.

So habe ich tolle Kinder an der Hand

und winke zu euch in‘s Sternenland.