Suche
Close this search box.
Ralph Rabago - Pexels

Du solltest hier sein

Ein Trauerbrief

4.1K Mal gelesen
1 min Lesezeit

Du solltest hier sein.

Immer hier, mit mir.

Es ist sehr lange her und ich spüre diese eine Stelle im Herzen – die fühlt sich an, wie am ersten Tag.

Sie ist eine Wunde, die nie ganz heilen will. Sie ist lebendig und pulsiert.

Mal spüre ich sie deutlich, dann wieder ist sie einfach nur da. Manchmal glaube ich, dass sie die letzte sichere Verbindung zu dir ist und dann bricht die Wunde auf und blutet. Für diese Momente und Gefühle gibt es keine Worte.

Was bleibt, wenn alles fehlt?

Ich hätte dich nie mehr gebraucht, als zu dem Zeitpunkt, als du gegangen bist. Deine Nähe, deine Gedanken und Worte, deine Umarmung und deine Zuversicht, dass ich – auch wenn ich es nicht geglaubt hätte, ein Leben ohne dich überleben kann.

Lange war ich blind und taub – weil ich es musste. Ich hielt mich mit aller Kraft, obwohl ich haltlos fiel. Sah mir bei diesem fremden, schmerzenden Leben zu und versuchte alles zu verstehen, obwohl ich keinen klaren Gedanken fassen konnte. War mir selbst fremd und doch in mir gefangen.

Das Leben fragt nicht und doch ist es das Leben, das blieb, als alles fehlte.

Das Leben hätte ich gerne mit dir geteilt.

Alles, wirklich alles, was dich ausmacht, hüte ich in meinem Herzen, wie einen Schatz. Deine Stimme ist keine Erinnerung mehr, sie hat sich zu einem Gefühl verwandelt. Dein Lachen und dein feiner, trockener Humor – den ich immer noch vermisse – begegnet mir in anderer Form, wärmt wieder mein Herz und macht es weit. Das spüren zu können, musste ich neu lernen.

Diese lebendige, pulsierende Stelle in meinem Herzen ist schon alt. Mag sein, dass sie die letzte sichere Verbindung zu dir ist, ist sie doch auch Beweis, dass unsere Verbindung überlebt, bis nach diesem Leben, dass nicht fragt.

Und da ist wieder ein neuer Brief –  den du nie lesen wirst.

Du hättest hier sein sollen.

Du solltest hier sein – ja, dass solltest du…


Briefe an Verstorbene sind eine Möglichkeit seiner Trauer Ausdruck zu verleihen. Es kann im Trauerprozess helfen, die eigenen Gedanken und Gefühle zu ordnen und der inneren Zwiesprache eine äußere Form zu geben.

Hast du auch schon einen Trauerbrief verfasst?

Wenn du einen Brief schreiben würdest, welche Gedanken kommen dir als Erstes in den Sinn?

Das ist ein Gastartikel. Möchtest du auch deine Geschichte, Erfahrungen und Gedanken im viaMag teilen? Dann bist du hier genau richtig! Detaillierte Informationen zum Ablauf findest du auf unserer Seite Hallo Gastautor*in und schick uns einfach eine Mail, mit einer kurzen Info zu deinem Thema und dir. Wir freuen uns!

Hinterlasse deine Gedanken

Your email address will not be published.


Next Story

Erinnere Dich

in der aktuellen viaMAG

Die Todin

Über den oder die Tod, existieren weltweit ganz unterschiedliche Bilder. Mal der Sensenmann, dann Göttin oder…

Freisein 

Weißt du, ich bin sehr froh, dich heute kurz gesehen zu haben, denn ich ahne es…

Oma

Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal die Trauerwoche organisiert, eine Aktionswoche für Trauernde, die zum…

in verbindung bleiben

Du kannst uns jetzt supporten – vielen Dank!

viaMAG supporten

Banner

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner